Schuljahr der Nachhaltigkeit

In der hessischen Bildungslandschaft findet seit vielen Jahren eine lebendige Arbeit mit Schülerinnen und Schülern zu den Fragen von Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit statt. Die Projekte werden von den Schulen, den hessischen Umweltzentren und außerschulischen Lernorten mit viel Engagement durchgeführt. Vor den Beginn unserer Initiative standen Themen wie Klimaschutz, erneuerbare Energie, Wasser oder Naturschutz aber weitgehend isoliert nebeneinander.

Das "Schuljahr der Nachhaltigkeit" greift das Thema "Nachhaltigkeit" umfassend auf. Statt Einzelthemen nebeneinander zu bearbeiten, werden die Aspekte Energie, Mobilität, Stoffkreisläufe, Ernährung und Biodiversität unter dem übergeordneten Ziel einer nachhaltigen Entwicklung miteinander verbunden. Die Erfahrungen zeigen, dass dies auch in der Grundschule möglich ist.

Die Struktur

Verschiedene Aspekte von Nachhaltigkeit werden in 10 Doppelstunden in der vierten Jahrgangsstufe bearbeitet. Diese bleiben nicht isoliert, sondern werden mit Themen verknüpft, die Bestandteil des Lehrplans sind. So verbindet sich z.B. das Thema "Strom" mit dem Bereich "Klimaschutz und Erneuerbare Energie", die Fahrradprüfung mit dem Thema "Mobilität" oder das Thema "Ernährung" mit dem fairen Handel. Die Klammer dabei: "Nachhaltigkeit". Ziel des Schuljahres der Nachhaltigkeit ist es, dass die Schülerinnen und Schüler nach dem Schuljahr wissen, was nachhaltige Entwicklung bedeutet. Darüber hinaus sollen sie Handlungsmöglichkeiten benennen und für die Gestaltung des eigenen Lebens nutzen können.

Das Ziel

Das Schuljahr der Nachhaltigkeit möchte anregen "Bildung für nachhaltige Entwicklung" im Curriculum und Schulprogramm der Schulen aufzunehmen. Daher ist die Beteiligung der Schulen jeweils mit der ganzen Jahrgangsstufe eine wichtige Voraussetzung. Auch die Teilnahme der beteiligten Lehrer an Fortbildungen und Curriculum-Beratungsangeboten zu BNE sind zur Verankerung von BNE im Schulcurriculum wichtige Grundlage. Schulen, an denen das Schuljahr der Nachhaltigkeit erfolgreich durchgeführt wurde, erhalten ein Nachhaltigkeitsdiplom.


Vision und Ziele des SdN-Multplikatoren-Netzwerks

Die gemeinsame Vision ist es, durch das Eingehen langfristiger Bildungspartnerschaften, die Implementierung von BNE in den am SdN teilnehmenden Grundschulen zu unterstützen. Langfristig soll erreicht werden, sodass jedes Kind der SdN-Schulen am Ende der Vierten Klasse weiß, was nachhaltige Entwicklung bedeutet, Handlungsoptionen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung benennen und für die Gestaltung des eigenen Lebens nutzen kann. Das SdN-Multiplikatoren-Netzwerk entwickelt hierfür Konzepte und fördert den Erwerb von Kompetenzen zur BNE-Curriculum-Beratung.

 

Im Detail sollen durch das gemeinsame Programm "Schuljahr der Nachhaltigkeit" folgende Ziele erreicht werden:

  • Steigern der Bekanntheit des SdN als orientierendes Beispiel guter Praxis für BNE
  • Gewinnen von Lehrer_innen als Multiplikator_innen für BNE
  • Anstoß der BNE-Schulentwicklung

 

Als Basis der Zusammenarbeit wurden diese Ziele im Frühjahr 2014 in einem gemeinsamen Arbeitstreffen erarbeitet und mit Maßnahmen hinterlegt. Darüber hinaus wurden Instrumente zur Überprüfung der Ziele entwickelt.


Ergebnisse des SdN-Multiplikatoren-Netzwerks 2014/15

Entwicklung von knapp 30 neuen BNE-Modulen mit explizitem Bezug zu den Hessischen Bildungsstandards und Konzepte zur Verknüpfung der Themen Klima(-wandel), Energie, Ernährung, Mobilität, Biodiversität und Gerechtigkeit unter dem Aspekt der nachhaltigen Entwicklung.

 

Entwicklung eines Transfer-Konzeptes zum SdN unter Einbindung der prioritären Handlungsfelder des Weltaktionsprogrammes BNE

 

Umfangreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: In 30 regionalen Presseartikel, auf mehr als 15 Homepages, darunter z.B. Schul-Homepages oder Homepages etablierter BNE-Akteure, in mehreren Zeitschriften (u.a. in der Plattform, der Hessischen Lehrerzeitung und den ÖkoPäd News) sowie auf den Facebook-Seiten der ANU Hessen e.V. und der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen über die Inhalte und die Arbeit des SdN-Multiplikatoren-Netzwerkes und des Schuljahres der Nachhaltigkeit berichtet.

 

Auf mehr als 30 Veranstaltungen wurden die Inhalte und das Konzept des Schuljahres der Nachhaltigkeit präsentiert, regional unter anderem auf dem „Tag der Erde“ in Weilbach und auf dem „Klimaschutztag“ in Bensheim. Landesweit präsentierte sich das Schuljahr der Nachhaltigkeit am „Tag der Nachhaltigkeit“ 2014 und 2015 sowie auf den Umweltschul-Auszeichnungen in Nord- und Südhessen und auf diversen über-regionalen Fachtagungen rund um Themen der BNE. Bundesweit wurde das Konzept beispielsweise in der Arbeitsgruppe „Schule und Nachhaltigkeit“ der ANU Bayern in München, auf dem Jugendkongress „Zukunft selber machen“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sowie auf dem DBU-Fachforum Umweltbildung in Osnabrück vorgestellt. International konnte das SdN auf der EU-Konferenz CoDES (Collaboration of scholls and communities for sustainalbe development) präsentiert werden.

 

Durch einen anonymen Evaluationsbogen wurden die Ergebnisse und Wirkungen des Programmes in den Modellregionen erfasst. Insbesondere folgende Erfolge zeichnen das Programm „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ aus:

 

Ergebnisse zum Schuljahr der Nachhaltigkeit

Vom 30.01.2014 – 2.02.2015 wurde in sechs Modellregionen Hessens an 12 Schulen mit insgesamt 28 Klassen und 580 Schüler_innen das SdN durchgeführt. In einem zweiten Durchgang wurde das SdN vom 3.02.2015 – 1.02.2016 in fünf der Modellregionen an 10 Schulen mit insgesamt 23 Klassen und 443 Schüler_innen fortgesetzt. Parallel dazu setzte die Pilotregion Frankfurt die Durchführung des Schuljahres der Nachhaltigkeit an weiteren 10 Grundschulen des Rhein-Main-Gebietes fort.

Die Lernerfolge der Schüler_innen zu den Themen der nachhaltigen Entwicklung werden von mehr als 90% der Lehrkräfte als äußerst positiv bewertet.

Mehr als 85% der Lehrkräfte geben an, durch das Programm wichtige Impulse für die Bearbeitung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen bekommen zu haben.

90% aller Lehrkräfte konnten eigenen Aussagen zufolge durch das Programm neue Erkenntnisse aus dem Bereich der BNE gewinnen.

Knapp über 80% der Lehrkräfte geben an, sich durch die Teilnahme am Programm auf die selbstständige Behandlung der Themen angemessen vorbereitet zu fühlen.

Über 90% der Lehrkräfte wünschen sich nach der Durchführung des Programmes, dass die durchgeführten Modulthemen in ihrem jeweiligen Schul-Curriculum verankert werden.

 

Vollständiger Evaluationsbericht

Wo wir zu finden sind

Adresse:

 ANU Hessen e.V.

c/oNaturschutzhaus Weilbacher Kiesgruben

Frankfurter Straße 74

65439 Flörsheim

Tel. 0 61 45 / 93 63 61-0

Fax 0 61 45 / 93 63 69

 

Wir sind auch auf Facebook und Twitter aktiv:

 Twitter: @ANU_Hessen https://twitter.com/ANU_Hessen

Facebook: @ANUHessen https://de-de.facebook.com/ANU-Hessen-343905209153951/

 

 

Druckversion dieser Seite - Login

© Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Hessen e.V. (ANU), soweit nicht anders gekennzeichnet.

Gestaltung und Technik: Peloton IT GmbH