RENN.west

Schuljahr der Nachhaltigkeit


Mit erprobten Unterrichtseinheiten, Lehrerfortbildungen und einer intensiven Betreuung und Beratung durch sieben regionale Umweltzentren soll die "Bildung für nachhaltige Entwicklung" im Schulalltag von Grundschulen implementiert werden. Folgende Zentren führen in ihrer Region das Schuljahr der Nachhaltigkeit (kurz: SdN) durch und haben sich zu einem Multiplikatoren-Netzwerk zusammengeschlossen:

 

 

Umweltlernen in Frankfurt e.V. als Pilotregion


Mitglieder und Verständnis des SdN-Multiplikatoren-Netzkwerks

Das SdN-Multiplikatoren-Netzwerk setzt sich aus den Zentrumsleitern der beteiligten Umweltzentren sowie aus Multiplikatoren der Zentren und Vertretern der ANU Hessen e.V. zusammen. Alle beteiligten Zentren des Netzwerks sind vom Land Hessen zertifizierte "Bildungsträger für BNE" und verfolgen einen ganzheitlichen institutionellen Ansatz zur Förderung der BNE in ihrer Institution.

 

Die Vernetzung dient zur Ausweitung des SdN und zum Bündeln vorhandener Kompetenzen zur Implementierung von BNE in Schulen. In gemeinsamen, regelmäßig stattfindenden Arbeitstreffen werden Wissen und Materialien ausgetauscht und neue Methoden der BNE-Curriculum-Beratung partizipativ erarbeitet. In weiteren Treffen werden die Erfahrungen zur Durchführung des "Schuljahres der Nachhaltigkeit" besprochen und für die Weiterentwicklung des Konzeptes genutzt. Alle beteiligten Multiplikator_innen profitieren vom gegenseitigen Austausch der entwickelten Materialien und Erfahrungen und nutzen die Impulse, um die BNE-Arbeit in ihren jeweiligen Zentren voranzubringen.

 

Darüber hinaus setzt sich das Netzwerk sowohl regional, als auch landes- und bundesweit für die Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit zur BNE und zum SdN ein.

 

Koordiniert wird das Netzwerk von der ANU Hessen e.V., Ansprechpartner ist Jennifer Gatzke.


Vision und Ziele des SdN-Multplikatoren-Netzwerks

Die gemeinsame Vision ist es, durch das Eingehen langfristiger Bildungspartnerschaften, die Implementierung von BNE in den am SdN teilnehmenden Grundschulen zu unterstützen. Langfristig soll erreicht werden, sodass jedes Kind der SdN-Schulen am Ende der Vierten Klasse weiß, was nachhaltige Entwicklung bedeutet, Handlungsoptionen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung benennen und für die Gestaltung des eigenen Lebens nutzen kann. Das SdN-Multiplikatoren-Netzwerk entwickelt hierfür Konzepte und fördert den Erwerb von Kompetenzen zur BNE-Curriculum-Beratung.

 

Im Detail sollen durch das gemeinsame Programm "Schuljahr der Nachhaltigkeit" folgende Ziele erreicht werden:

  • Steigern der Bekanntheit des SdN als orientierendes Beispiel guter Praxis für BNE
  • Gewinnen von Lehrer_innen als Multiplikator_innen für BNE
  • Anstoß der BNE-Schulentwicklung

 

Als Basis der Zusammenarbeit wurden diese Ziele im Frühjahr 2014 in einem gemeinsamen Arbeitstreffen erarbeitet und mit Maßnahmen hinterlegt. Darüber hinaus wurden Instrumente zur Überprüfung der Ziele entwickelt.


Ergebnisse des SdN-Multiplikatoren-Netzwerks

Entwicklung von knapp 30 neuen BNE-Modulen mit explizitem Bezug zu den Hessischen Bildungsstandards und Konzepte zur Verknüpfung der Themen Klima(-wandel), Energie, Ernährung, Mobilität, Biodiversität und Gerechtigkeit unter dem Aspekt der nachhaltigen Entwicklung.

 

Entwicklung eines Transfer-Konzeptes zum SdN unter Einbindung der prioritären Handlungsfelder des Weltaktionsprogrammes BNE

 

Umfangreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: In 30 regionalen Presseartikel, auf mehr als 15 Homepages, darunter z.B. Schul-Homepages oder Homepages etablierter BNE-Akteure, in mehreren Zeitschriften (u.a. in der Plattform, der Hessischen Lehrerzeitung und den ÖkoPäd News) sowie auf den Facebook-Seiten der ANU Hessen e.V. und der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen über die Inhalte und die Arbeit des SdN-Multiplikatoren-Netzwerkes und des Schuljahres der Nachhaltigkeit berichtet.

 

Auf mehr als 30 Veranstaltungen wurden die Inhalte und das Konzept des Schuljahres der Nachhaltigkeit präsentiert, regional unter anderem auf dem „Tag der Erde“ in Weilbach und auf dem „Klimaschutztag“ in Bensheim. Landesweit präsentierte sich das Schuljahr der Nachhaltigkeit am „Tag der Nachhaltigkeit“ 2014 und 2015 sowie auf den Umweltschul-Auszeichnungen in Nord- und Südhessen und auf diversen über-regionalen Fachtagungen rund um Themen der BNE. Bundesweit wurde das Konzept beispielsweise in der Arbeitsgruppe „Schule und Nachhaltigkeit“ der ANU Bayern in München, auf dem Jugendkongress „Zukunft selber machen“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sowie auf dem DBU-Fachforum Umweltbildung in Osnabrück vorgestellt. International konnte das SdN auf der EU-Konferenz CoDES (Collaboration of scholls and communities for sustainalbe development) präsentiert werden.

 

Durch einen anonymen Evaluationsbogen wurden die Ergebnisse und Wirkungen des Programmes in den Modellregionen erfasst. Insbesondere folgende Erfolge zeichnen das Programm „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ aus:

 

Ergebnisse zum Schuljahr der Nachhaltigkeit

Vom 30.01.2014 – 2.02.2015 wurde in sechs Modellregionen Hessens an 12 Schulen mit insgesamt 28 Klassen und 580 Schüler_innen das SdN durchgeführt. In einem zweiten Durchgang wurde das SdN vom 3.02.2015 – 1.02.2016 in fünf der Modellregionen an 10 Schulen mit insgesamt 23 Klassen und 443 Schüler_innen fortgesetzt. Parallel dazu setzte die Pilotregion Frankfurt die Durchführung des Schuljahres der Nachhaltigkeit an weiteren 10 Grundschulen des Rhein-Main-Gebietes fort.

Die Lernerfolge der Schüler_innen zu den Themen der nachhaltigen Entwicklung werden von mehr als 90% der Lehrkräfte als äußerst positiv bewertet.

Mehr als 85% der Lehrkräfte geben an, durch das Programm wichtige Impulse für die Bearbeitung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen bekommen zu haben.

90% aller Lehrkräfte konnten eigenen Aussagen zufolge durch das Programm neue Erkenntnisse aus dem Bereich der BNE gewinnen.

Knapp über 80% der Lehrkräfte geben an, sich durch die Teilnahme am Programm auf die selbstständige Behandlung der Themen angemessen vorbereitet zu fühlen.

Über 90% der Lehrkräfte wünschen sich nach der Durchführung des Programmes, dass die durchgeführten Modulthemen in ihrem jeweiligen Schul-Curriculum verankert werden.

 

Vollständiger Evaluationsbericht

Schon jetzt vormerken und #TatenfürMorgen2018 planen (Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit vom 23.5.-12.6.2018)

Über die Aktionstage werden jährlich Probleme einer nicht nachhaltigen Entwicklung, aber vor allem auch Lösungsansätze für eine zukunftsfähige Welt bekannt gemacht. Aktionen, die zwischen dem 23. Mai und 12. Juni 2018 stattfinden, können Teil der Aktionstage werden (www.tatenfuermorgen.de/mitmachen/deutsche-aktionstage-nachhaltigkeit/)

Machen auch Sie mit! Teilnehmen können Unternehmen, Hochschulen, Privatpersonen sowie gemeinnützige Einrichtungen und Bildungseinrichtungen.